anapostextern@gmail.com

Talent S p a c e is an initiative taking its point of departure at the intersection of artistic production and social engagement, bringing together people from different ethnic, geographical and professional backgrounds and engaging with them in the realization of collectively developed projects. Based on the ideas of communal productivity, shared effort and collaborative learning, Talent S p a c e focuses its practices on individual and group related talents, their unfolding, activation and refinement. ‘Talent’ in this context forms a common denominator beyond nationality or social status, referring to a complex configuration of interest, skill and the means to develop them. To achieve these goals, Talent S p a c e draws from a combination of both existing institutional capacities* and the voluntary efforts of artists, students, scientists, migrants and social workers, facilitating an open space dedicated to collaborative learning and unlearning.

 

Talent S p a c e started in the summer 2016, when Thyssen-Bornemisza Art Contemporary in collaboration with Studio Olafur Eliasson initiated the Green light project and workshop at the Augarten exhibition space. As a response to the relocation of a large number of asylum seekers to Europe and specifically to Austria in 2015 and 2016, the Green light project saw both TBA21 and Studio Olafur Eliasson opening up their institutional resources and infrastructures to the reintroduction of agency and collaborative engagement into the very fabric of civic life. Green lightencourages asylum seekers and refugees to act as autonomous members of a productive community by participating in an artistic workshop. As part of the Shared learning program that was aligned with the daily rhythms of production, artist and activist Ahmet Ögut presented his concept of The Silent University–an autonomous organization of migrants offering academic knowledge to each other based on trust. This model formed a platform to weave the project’s social fabric beyond the initial duration and was activated as a way to continue the work based on the principles of Green light.

 

With Green light participants combining various social and professional backgrounds, the founding team of Talent S p a c e – Andreas Kattner, Ana Jelenkovic and Clemens Rettenbacher – decided to open up the basic idea of The Silent University to the general idea of Talent and its integration into a new social and professional context. Since then, Talent S p a c e was able to grow beyond its original context and gave rise to the many extraordinary talents present within our community.                                                

Jahresausstellung der Universität für angewandte Kunst Wien

 

Ausgewählte Arbeiten
Architektur, Art & Science, Bildende Kunst, Bühnengestaltung, Cross Over Studio, Design, /ecm-Masterlehrgang, Industrial Design, Konservierung und Restaurierung, Lehramt, Medienkunst, Social Design, Sprachkunst, TransArts, Zentrum Fokus Forschung

The Essence 17 der Universität für angewandte Kunst Wien bildet den Höhepunkt des Studienjahres und zeigt ausgewählte künstlerische Einzel- bzw. Gruppenarbeiten von Studierenden sowie AbsolventInnen. Die Arbeiten, Installationen, Projekte und Präsentationen aus allen künstlerischen Fächern sowie Studienzweigen zeigen die Interdisziplinarität und die zukunftsweisende Denkrichtung der Angewandten  - sei es in der Architektur, der Bildenden und Medialen Kunst, der Konservierung und Restaurierung, der Kunstvermittlung und -pädagogik, im Design, im Social Design als auch in der Sprachkunst.

Öffnungszeiten:
Di - Sa: 14 - 18 Uhr
Do: 14 - 21 Uhr

Hauptmedienpartner: DerStandard
 

"Ich mach' mit in Neubau"

Kinder und PolitikerInnen bei einer der Sitzungen von "Ich mach' mit in Neubau"

"Ich mach' mit in Neubau" bietet Kindern und Jugendlichen jedes Jahr die Möglichkeit zur Mitgestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes.

Das Mitbestimmungsprojekt richtet sich an die Schülerinnen und Schüler der dritten bis sechsten Schulstufe an Neubauer Schulen. Das Projekt wird vom Verein Take Part! betreut.

 

Bezirksvorsteher Mag. Thomas Blimlinger:

Die große Teilnahme von engagierten Kindern aus Neubaus Schulen an diesem Projekt und den Workshops zeigt lebhaft, wie wichtig Partizipation und Mitbestimmung in jedem Alter sind und nicht nur Erwachsene was angehen. Es wird Kindern erfahrbar gemacht, dass es in der Politik auch um ihre Ideen und deren Umsetzung geht. Die Ergebnisse werden bearbeitet und viele Ideen werden nach Möglichkeit auch umgesetzt.

Projektablauf in drei Phasen

Einführung und Workshops

In der ersten Phase werden die Kinder in den Schulklassen besucht, mit ihren Möglichkeiten der Beteiligung und Mitsprache im Bezirk vertraut gemacht und zu ersten Überlegungen eingeladen. Gemeinsam mit zwei MitarbeiterInnen von "Ich mach' mit in Neubau" erarbeiten die Kinder in Workshops mit handlungsorientierten und kindgerechten Mitteln, was sie in ihrem direkten Umfeld "tun, machen und selbst verändern" wollen.

Ideen-Werkstätten

Eines der vielen Projekte von "Ich mach' mit in Neubau"

In der zweiten Phase werden in sogenannten Ideen-Werkstätten Wünsche konkretisiert und Umsetzungsvorschläge ausgearbeitet. Die Ideen-Werkstätten finden in den Räumlichkeiten des Amtshauses statt. Gemeinsam wird auch überlegt, welche Unterstützung seitens der Bezirksvorstehung zur letztendlichen Umsetzung nötig ist.

Projektpräsentation

In der dritten und für die Kinder besonders spannenden Phase präsentieren sie ihre Vorschläge und Projekte in einer eigenen Sitzung der Bezirksvertretung. Bezirkspolitikerinnen und Bezirkspolitiker, geladene Expertinnen und Experten sowie Kinder bearbeiten dann sämtliche Vorschläge gemeinsam und suchen nach konkreten Umsetzungsmöglichkeiten.

Projektumsetzungen 2016

  • In Zusammenarbeit mit dem Polizeisportverein wird ein Selbstverteidigungsworkshop für Schülerinnen und Schüler organisiert, die sich über verschiedene Belästigungen im öffentlichen Raum beschwert haben.
  • Im cult.café gibt es eine Kinderdisco.
  • Schülerinnen und Schüler aus der NMS Neustiftgasse haben sich gegen die Verunreinigung durch Hundekot engagiert: Dort werden zusätzliche Spender für Hundekotsackerl eingerichtet.
  • Buntere Fassaden in Neubau: In einem Gemeinschaftsprojekt wird die Fassade der VS Stiftgasse bunter gestaltet.
  • Eine zusätzliche Sperrfläche wird im Bereich Zollergasse/Lindengasse eingerichtet. Dort haben Schülerinnen und Schüler über unübersichtliche Stellen während ihres Schulwegs berichtet.
  • Im Karl-Farkas-Park wird die Einrahmung der Spielfläche erneuert sowie ein neues Spielgerät eingerichtet.
  • Im Josef-Strauß-Park wird ein kleines Trampolin errichtet. Außerdem werden im Ballspielkäfig Markierungen angebracht und eine Outdoor-Garderobe eingerichtet.

Weiterführende Informationen

  • MachMit! - Verein für Partizipation in zukunftsorientierten Gestaltungsprozessen

An meiner Seite 

On my Side

 

 

20 Jahre Benefiz-Auktion

kunstasyl

Auktion am 2. November 2016, 19 Uhr

Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste (Semperdepot)

Lehárgasse 8, 1060 Wien

Vorbesichtigung: 1. November 14 – 18 Uhr

2. November ab 12 Uhr / Auktion um 19 Uhr

Auktionsleitung: O.H. Ressler

Kuratorin: Barbara Pichler

 

http://parallelvienna.com/artists-2016/

http://diepresse.com/home/kultur/kunst/4827882/Parallel-Vienna_400-Kunstler-in-sechs-Tagen

Wien. Mit der Eröffnung der dritten Parallel Vienna startete am Dienstagabend der Kunstherbst in Wien. In der Alten Post im ersten Bezirk werden auf mehr als 7000 Quadratmetern rund 400 nationale und internationale Künstler gezeigt. Erstmalig gibt es am letzten Messetag (27.September) eine Kunstauktion, deren Gewinn zur Hälfte einem karitativen Flüchtlingsprojekt zugutekommen soll.

Die weitläufige ehemalige Unternehmenszentrale der Post befindet sich heute im Besitz des Immobilienentwicklers Soravia Group und des Investors Michael Tojner. Sie wollen hier ein Hotel sowie Wohnungen errichten. Die Wiener Festwochen bespielten die leer stehenden Zimmerfluchten, Gänge und Säle vor einem Jahr mit dem „Haus der europäischen Geschichte im Exil“ des belgischen Theatermachers Thomas Bellinck.

Tauschen und Verkaufen

Bis Sonntag bieten die Räumlichkeiten auf drei Stockwerken nun „einzigartige Rahmenbedingungen für innovatives Ausstellen, Tauschen und Verkaufen“, hieß es am Mittwoch bei einem Pressegespräch. Die Parallel Vienna startete vor zwei Jahren im k.u.k. Telegrafenamt am Börseplatz. „Die Idee war, parasitär bei einer größeren Messe anzudocken“, sagt der künstlerische Direktor, Stefan Bidner. Schließlich gebe es zu wenige Möglichkeiten für junge Talente, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. 2013 verzeichnete man 5000 Besucher, 2014 waren es im ehemaligen Hauptzollamt schon 8000.

Unter den 20 Galerien, die – im Gegensatz zu den Einzelkünstlern – ebenso wie die 40 Project Spaces Miete zahlen, befinden sich mit Christine König, Krinzinger, Charim, Gabriele Senn, Michaela Stock oder Krobath auch viele wichtige Player der heimischen Kunstszene. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.09.2015)

The programme CURATORS’ AGENDA: VIENNA 2015" is envisaged to answer your specific professional aspirations and to provide you with the unique first-hand curatorial experience through a 4 week residency in Vienna, Austria. C’A programme is envisioned as an intensive four week research residency programme for emerging curators from all around the globe, who seek to discover Vienna’s contemporary art scene in-depth and who are eager to immerse themselves into diverse narratives and inclinations of the Viennese contemporary art world.

The programme will foster communication between curators and notable agents of the Vienna art scene by creating a platform for intercultural exchange, thus promoting dissemination of contemporary art from Austria and encouraging the mobility of all parties involved. 

The C’A programme will include talks, study trips and encounters with curators and cultural educators from leading institutions and self-organized art spaces as well as with freelance operators and entrepreneurs in the field of contemporary art which will reflect on their work and role as mediators between artist and audience in different contexts.

Moreover, a special attention will be drawn to the creation of individual relations with artists, which is why one part of the programme will be dedicated to studio visits of prominent Viennese artists. Furthermore, the C’A curators will be provided with know-how modules and workshops related to exhibition management and production, with the possibility to organize and execute one mutual project, as a final agenda of the four week programme in a partnership with University of Applied Arts in Vienna.

C’A programme is aiming to provide its participants with the genuine and overall in-depth knowledge of the contemporary art scene in Vienna; 
C’A programme is committed to provide a platform for cultural exchange and collaboration to international emerging curators as well as to representatives of Viennese contemporary art community;
C’A programme fosters a network among the programme participants and all parties included in the programme and provides opportunities for individual relevant knowledge expansion and interpersonal connections;
C’A programme provides opportunity for reflection on “lessons learned” through the execution of a final curatorial group-exhibition. 

http://www.blockfrei.org

BLOCKFREI is an independent cultural organization based in Vienna. It is conceived as a platform for innovative cultural praxis, with the goal to support the cooperation between cultural groups from Austria and South-eastern Europe. Such an interaction can increase the visibility of cultural variety present in Austria today, where ethnic groups from the mentioned region form a significant part of the society. At the same time, this type of projects can emphasize the benefits this diversity has for the society. 

On the other side, this interaction goes both ways and the projects are not necessarily based in Austria, but in other collaborative countries as well. Such cooperation will enrich all the parties involved, providing them with an opportunity to exchange ideas and experiences in a vibrant multicultural environment.
BLOCKFREI embodies the concept of mobility of artists and cultural professionals, strongly believing that multicultural projects are of the highest importance and inevitability in global cultural and geopolitical sphere. BLOCKFREI stands for the principles of multicultural, free and open society and respect for different identities where critical discourse, freedom of thought and progressive ideas manifested through direct engagement and action consequently endorse the aforementioned values. 

BLOCKFREI is a member of Res Artis - Worldwide Network of Artist in Residence Spaces

The exhibition presents works by Franz Graf and amongst other things, exhibits by other artists, including
Marc Adrian, Estera Alicehajic, Theo Altenberg, Ferdinand Andri, Anouk Lamm Anouk, Nobuyoshi Araki, Magnús Árnason, Johanna Arneth, Snorri Ásmundsson, Rudolf Bacher, Franz Barwig d. Ä., Lothar Baumgarten, Selina de Beauclair, Tjorg Douglas Beer, Joseph Beuys, Binär, Herbert Boeckl, Anna-Maria Bogner, Herbert Brandl, Geta Br?tescu, Arik Brauer, Günter Brus, William S. Burroughs, James Lee Byars, John Cage, Nina Canell, Ernst Caramelle, Anna Ceeh, Larry Clark, Tamara Dinka, Iris Dostal, Marcel Duchamp, Dejan Dukic, Rudolf Eb.er & Joke Lanz, Valie Export, Helmut Federle, Ernst Fuchs, Walther Gamerith, August Gaul, Ron Geesin & Roger Waters, Gelitin, Liam Gillick & Corinne Jones, Allen Ginsberg, Sara Glaxia, Gottfried Goebel, Karl Iro Goldblat, Martin Grandits, Fritz Grohs, Mario Grubisic, Kristján Guðmundsson, The Guerilla Art Action Group, Tatjana Hardikov, Friedrich Hartlauer, Carl Michael von Hausswolff, Gunnhildur Hauksdóttir, Rudolf Hausner, André Heller, Herbert Hinteregger, Benjamin Hirte, Marcel Houf, Françoise Janicot, Ali Janka, Ana Jelenkovic, Robert Jelinek, Hildegard Joos, Donald Judd, Tillman Kaiser, Felix Kalmar, Allan Kaprow, Mike Kelley, Didi Kern & Philipp Quehenberger, Richard Kern, Leopold Kessler, Martin Kippenberger, Imi Knoebel, Peter Kogler, Franz Koglmann & Bill Dixon, Zenita Komad, Svetlana Kopystiansky, Brigitte Kowanz, Angelika Krinzinger, Elke Silvia Krystufek, Zofia Kulik, Doreen Kutzke, Marcellvs L., Bruce LaBruce, Eskil Loftsson, Daniel Löwenbrück, Sarah Lucas & Julian Simmons, Victor Man, Mark Manders, Michaela Math, marshall!yeti, Otto Maurer, Paul McCarthy, Andrew M. McKenzie, Bjarne Melgaard, Cecilie Meng, Merzbow, Rune Mields, Chiara Minchio, Milan Mladenovic, Klaus Mosettig, Otto Muehl, Wladd Muta, Adam Mühl, Gina Müller, Mario Neugebauer, Hermann Nitsch, Oswald Oberhuber, Erik Oppenheim & David Kelleran, Charlemagne Palestine, Manfred Pernice, Goran Petercol, Rade Petrasevic, Raymond Pettibon, Walter Pichler, Begi Piralishvili, Elisabeth Plank, Natascha Plum, Rudolf Polanszky, Franz Pomassl, Arnulf Rainer, Raionbashi / Krube., Konrad Rapf, Jason Rhodes, Paul-Julien Robert, Gerwald Rockenschaub, Dieter Roth, Fiona Rukschcio, Runzelstirn & Gurgelstøck, Alexander Ruthner, Gerhard Rühm, Kurt Ryslavy, Nino Sakandelidze, Georg Sallner, Ed Sanders, Markus Schinwald, Eva Schlegel, Conrad Schnitzler, Philipp Schöpke, Claudia Schumann, Rudolf Schwarzkogler, Frederike Schweizer, Björn Segschneider, Jim Shaw & Benjamin Weissman, Jörg Siegert, Sigtryggur Berg Sigmarsson, Tamuna Sirbiladze, Linnéa Sjöberg, Dominik Steiger, Nino Stelzl, Curt Stenvert, Alexander Stern, Rudolf Stingel, Martina Stoian, Johannes Stoll, Ida Szigethy, Lilli Thießen, Bjarni H. Thórarinsson, Manfred Unger, Franz Vana, Jannis Varelas, Walter Vopava, Wolf Vostell, Klaus Weber, Peter Weibel, Lois Weinberger, Herwig Weiser, Wendy & Jim, Adam Wiener, Ingrid Wiener, Oswald Wiener, John Wiese, Judith Weratschnig, Stefan Wirnsperger, Eva Wohlgemuth, Helmut Wolech, Iwona Zaborowska, Thomas Zipp and Heimo Zobernig.

THE INTERNATIONAL SUMMIT OF  LASER GRAPHICS 2014
NO REGRETS

Künstlerhaus, Galerie
14.11.2014 – 15.11.2014


14. November bis 15. November 2014,
jeweils ab 19 Uhr

THE INTERNATIONAL SUMMIT OF CHEAP LASER GRAPHICS ist eine regionale Initiative konzipiert vom Kollektiv Turbotomorrow aus Belgrad, die KünstlerInnen aus dem Bereich Design, Illustration und zeitgenössische Kunst vereint.

Das Projekt hat sowohl das Ziel das Medium Grafik sowie zeitgenössische Kunst aus dem Raum des ehemaligen Jugoslawiens zu förden als auch den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den heimischen und österreichischen KünstlerInnen zu unterstützen.

Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Künstlerhaus Wien und dem Verein BLOCKFREI organisiert und wurde vom Kulturministerium der Republik Serbien und vom Bundeskanzleramt unterstützt. 
 

Music support: Sexy Deutsch
 

Weitere Informationen zum Projekt :www.laserskisamit.com

mehr

 DIE IMAGINÄRE FRANZ GRAF KLASSE

Musik - Kunst - Ausstellung

Eröffnung: Di, 16.03. 2010, 19:00 / Finissage: Di, 08. Juni 2010, 19:00
Xpedit Kiosk Musik, Schleifmühlgasse 7/ 3, 1040 Wien

Die Imaginäre-Franz-Graf-Klasse feiert 13 Wochen lang 13 Jahre ihrer (Nicht)-Existenz.

Die Franz Graf Klasse - irgendwo zwischen nicht-hierarchisch und anarchisch angesiedelt - sprengte das vorherrschende Meister-Klassen-Prinzip und galt in den 9 Jahren ihrer Existenz als verrufen.Im gegenwärtig in der Bologna-Verschulung-Master-Scheiße kollabierenden Hochschulsystem wurde die Franz Graf Klasse phantasmagorisch und legendär. Die imaginäre Franz Graf Klasse bzw. über 80 daraus hervorgehende KünstlerInnen loten 13 Wochen lang die Aspekte ihres Imaginären aus: Sie visualisieren sich in einem gemeinsamen Kunstprojekt und individuellen räumlichen Interventionen und sonifizieren sich in 3 Live-Konzerten und 15 DJ-Acts. / Konzept, Programm, Curating: Anna Ceeh


Mit: FRANZ GRAF & BETSABEH AGHAMIRI, RUTH ANDERWALD, NIKOLAOS ARVANITIS, BAUMGARTNER KATRIN, MARKUS BAUMGARTNER, ANNA MARIA BOGNER, FATIMA BORNEMISSZA, JOHANNA BRAUN,SIMONE CARNEIRO, ANNA CEEH, DIMA DADIANI, ANNA DUBINA, DEJAN DUKIC, JUAN CARLOS ECHANDIA SUAREZ, CHILO ERIBENNE, KARIN FAUCHARD, LIONEL FAVRE, KARIN FERRARI, GEORG FREIZEIT, SARA GLAXIA, SEBASTIJAN GRIZON, JUDITH GRUBER, MARIO GRUBISIC, PHILIPP HARDIKOV, TATJANA HARDIKOV, HANS-JÜRGEN HAUPTMANN, ALEXANDER HENGL, MARKUS HINTERTHÜR, PETER HRISTOV, KALINA HRISTOVA, MARC JAGO, MARIE JECEL, ANA JELENKOVIC, JOHANNA BRAUN, JULIANA DO, JAGOS KALEZIC, KARL KILIAN, ZENITA KOMAD, NESTOR KOVACHEV, WOLFGANG KSCHWENDT, MALGORZHATA KUGLER, FRIEDRICH LANGENECKER, MARTHA LASCHKOLNIG, SUSANNA LEHRNER, LESLIE, TOBIAS LINTL, ILIR MAN-ENG, CLAUDIA MANG, MARA, KATARINA MARKOVIC, SISSA MICHELI, ADAM MÜHL, MARIO NEUGEBAUER, ANKA NIDZGORSKA, KALU OBASI, OPPOLZER NICOLE, ALEXI PELIKANOS, RADE PETRASEVIC, ROLAND PFISTERER, PIRALISVILI GIORGI,MARTINA REINHART, DAVID ROTH, HANSEL SATO, KARIN SCHLOSSER, HELENE ANNA SCHLÖGLMANN, CLAUDIA SCHUMANN, JULIA SEYR, TAMUNA SIRBILADZE, GISELA STIEGLER, NIKOLAUS SUCHENTRUNK, ANNETTE TESAREK, KOSTA TONEV, IV TOSHAIN, CLAUDIA UNTERLUGGAUER, ANTONIA VALERIE, MARINA VECHER, CARMEN WACKERLE, DANIELA WELWERT, LETIZIA WERTH, YIM EUN YUNG, IWONA ZABOROWSKA, MARKO ZINK, MARCUS ZOBL 
 

Ve.Sch - Verein für Raum und Form in der bildenden Kunst, bureau@vesch.org, (Di. & Do.: 19 - 24h)
Di.: Abende von Thea Moeller, Noële Ody, Sophie Thun, Ludwig Kittinger, Michael Part, Martin Vesely, Mads Westrup, Franz Zar
+43 (0) 676-6748796, www.vesch.org; Schikanedergasse 11, A-1040 Wien

http://www.vesch.org/2000/editionen1-dienstag-abend/

http://derstandard.at/1304552735304/Fes-und-falsch

MIGRATION/INTEGRATION/ASSIMILATION 

Mit Goran Novakovic 2002